Arbeitsschutz Münsterland – Ihr Partner für Arbeitssicherheit in Münster und dem Münsterland

Hervorgehoben

Arbeitsschutz Münsterland – Ihr Partner für Arbeitssicherheit in Münster und dem Münsterland

Das Ingenieurbüro für Arbeitssicherheit Keimel ist Ihr kompetenter Partner für Arbeitssicherheit in Münster und dem Münsterland, sowie in ganz Nordrhein-Westfalen NRW. Unsere Fachkraft für Arbeitssicherheit betreut Ihr Unternehmen auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit und dem Gesundheitsschutz in Münster und NRW.

 Wir bieten Ihnen kompetente und fachkundige sicherheitstechnische Betreuung im Arbeitsschutz für Ihren Betrieb.

Unser Leistungsangebot umfasst weiter:

–        Staplerfahrerausbildung

–        Sicherheitstechnische Prüfung von Leitern und Tritten

–        Sicherheitstechnische Prüfung von ortsveränderlichen Betriebsmitteln (ehemals BGV A3)

–        Sicherheitstechnische Prüfung von Regalanlagen aus Stahl

–        Ausbildung Brandschutzhelfer

–        Erstallung von Gefährdungsbeurteilungen

–        Und vieles mehr, fragen Sie uns

Ingenienieurbüro für Arbeitssicherheit, Kompetenz in Fragen der Sicherheit und Gesundheitsschutz in Unternehmen

Fordern Sie hier Ihr kostenloses Angebot an

Erste Hilfe Ausbildung an einem Tag

„Ab April 2015 erfolgt die Erste Hilfe Ausbildung an einem Tag“

Ab dem 1. April 2015 gelten neue Rahmenbedingungen für die Ausbildung von betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfern. Die Unfallversicherungsträger und die Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe haben sich für eine Änderung der Ausbildung ausgesprochen.
Die Ausbildung ist auf einen Tag (9 Unterrichtseinheiten) verkürzt worden. Die notwendigen Fortbildungen alle zwei Jahre, sind hierbei ebenfalls verändert worden. Die Fortbildung dauert jetzt ebenfalls einen Tag (9 Unterrichtseinheiten).

Was bedeutet das für Ihren Betrieb
Die bereits erfolgten Ausbildungen sind weiterhin gültig. Sollten neue Mitarbeiter ausgebildet werden, oder die alle zwei Jahre notwendigen Fortbildungen notwendig werden, so gelten ab dem 01.04.2015 die neuen Regelungen.
Der Vorteil für den Betrieb ist dabei, dass die Mitarbeiter nur noch einen Tag anstatt zwei Tage für die Teilnahme an der Ersten-Hilfe-Ausbildung freizustellen sind.

Inhaltlich ist die Ausbildung ebenfalls verändert worden. Sie fokussiert sich zukünftig auf die Vermittlung der lebensrettenden Sofortmaßnahmen und einfacher Erste-Hilfe-Maßnahmen sowie grundsätzlicher Handlungsstrategien. Das Ziel ist die Ausbildung zielgruppenorientierter zu gestalten. Es wird mehr Training im Bereich der der Herzdruckmassage geben, anstatt theoretischer Erklärungen des Blutkreislaufs. Unter dem Gesichtspunkt des schnellen Herztodes und Herzinfarkten ist diese Änderung praxisorientiert. Es können so durch die Ersthelfer gezielte Maßnahmen ergriffen werden, bis medizinisches Fachpersonal eintrifft. In Deutschland ist die Regel, dass spätestens nach 15 Minuten professionelle Hilfe eintritt.

Für Führerscheinanwärter ist die Erste-Hilfe-Ausbildung (Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort) an die Ausbildung „Erste Hilfe“ – Betriebliche Ersthelfer in Betrieben angepasst.

Arbeitsschutz bei Sonnenfinsternis

Arbeitsschutz bei Sonnenfinsternis

Am 20.03.2015 erwartet Deutschland eine Sonnenfinsternis. Was bedeutet das für den Arbeitsschutz?

Da ein Blick in die Sonne, zu schweren Schäden der Netzhaut führen kann, raten Augenärzte dringend davon ab, sich die Sonnenfinsternis ohne Spezialbrille anzuschauen. Sonnenbrillen sind nicht ausreichend.

Mitarbeiter die im Freien Arbeiten, sollten daher durch den Vorgesetzten oder den Unternehmer unterwiesen werden, das Naturschauspiel nicht ohne speziellen augenschutz zu betrachten.

Sicherheitstechnische Betreuung gemäß DGUV Vorschrift 2

Sicher und gesund Arbeiten

Schaffen Sie in Ihrem Unternehmen Prozesse die sicher und störungsfrei ablaufen. Denn so können Sie die Wirtschaftlichkeit steigern und Ihr Unternehmern Wettbewerbsfähig halten.
Ein Instrument hierzu ist die Gestaltung von sicheren Arbeits- und Wertschöpfungsprozessen. Integrieren Sie den Arbeitsschutz in Ihre Prozesse.

Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit im Unternehmen

Gestalten Sie in Ihrem Betrieb den Arbeitsschutz und die Arbeitssicherheit als Teil der Prozesse in Ihrem Unternehmen. Durch sichere und gesunde Arbeitsplätze fördern Sie Ihre Mitarbeiter. Sollten Mitarbeiter ausfallen entstehen schnell Kosten von 400€ pro Ausfalltag. Sichere Arbeitsplätze helfen Ihnen diese Kosten zu sparen. Auch werden schwere Arbeitsunfälle oftmals in der Presse veröffentlicht, was einem Unternehmen einen Imageschaden zuführt.

Sicherheitstechnische Betreuung

Jeder Arbeitgeber muss, wenn er einen oder mehrere Arbeitnehmer beschäftigt, sich sicherheitstechnisch Beraten lassen. Die Grundlage hierfür wurde am 1. Dezember 1974 gelegt, mit dem Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG). Ergänzt wird dieses Gesetz durch die Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften, wie der DGUV Vorschrift 2. Diese legt die Anforderungen an die sicherheitstechnische Betreuung fest.

Betreuung durch Fachkraft für Arbeitssicherheit

Die Beratung hat durch eine Fachkraft für Arbeitssicherheit zu erfolgen und sie ist vom Unternehmer zu bestellen. Fachkräfte für Arbeit unterstützen und beraten den Unternehmer bei der Schaffung einer

Als Fachkraft für Arbeitssicherheit beraten wir auch gerne Ihr Unternehmen.

Fordern Sie ein kostenloses und unverbindliches Angebot an.

Der Fußboden als Unfallursache

Der Fußboden ein Unfallursache?

Im Jahr 2012 sind der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung insgesamt 66.475 Unfälle gemeldet worden, die durch das Laufen auf Fußböden erfolgt sind. Dabei hat es sich um Unfälle durch Stolpern, Rutschen und Stürze gehandelt.

Von den gesamten Unfällen sind auch nasse Fußböden mit 19.827 Unfällen als Ursache festgestellt worden, die durch Wasser, Schnee oder Eis entstanden sind. Diese Unfälle kann man reduzieren, indem man im Eingangsbereich Schmutzfangmatten auslegt und Wasserlachen sofort entfernt.

Auch haben sich herumliegende Teile und Gegenstände als Gefahrenpotenzial herausgestellt. Kabel die quer über einen Fussweg gelegt sind und nicht abgedeckt sind, stellen beispielsweise eine Fangstelle dar. Aber auch auf Wegen gelagerte Materialen können Stolperstellen sein, wie beispielsweise eine leere Palette. Hier reicht das wegräumen oder abdecken, um Unfälle zu verhindern.

Mit einfachen Maßnahmen können Sie Unfallgefährdungen verringern.