Arbeitsschutz Münsterland – Ihr Partner für Arbeitssicherheit in Münster und dem Münsterland

Hervorgehoben

Arbeitsschutz Münsterland – Ihr Partner für Arbeitssicherheit in Münster und dem Münsterland

Das Ingenieurbüro für Arbeitssicherheit Keimel ist Ihr kompetenter Partner für Arbeitssicherheit in Münster und dem Münsterland, sowie in ganz Nordrhein-Westfalen NRW. Unsere Fachkraft für Arbeitssicherheit betreut Ihr Unternehmen auf dem Gebiet der Arbeitssicherheit und dem Gesundheitsschutz in Münster und NRW.

 Wir bieten Ihnen kompetente und fachkundige sicherheitstechnische Betreuung im Arbeitsschutz für Ihren Betrieb.

Unser Leistungsangebot umfasst weiter:

–        Staplerfahrerausbildung

–        Sicherheitstechnische Prüfung von Leitern und Tritten

–        Sicherheitstechnische Prüfung von ortsveränderlichen Betriebsmitteln (ehemals BGV A3)

–        Sicherheitstechnische Prüfung von Regalanlagen aus Stahl

–        Ausbildung Brandschutzhelfer

–        Erstallung von Gefährdungsbeurteilungen

–        Und vieles mehr, fragen Sie uns

Ingenienieurbüro für Arbeitssicherheit, Kompetenz in Fragen der Sicherheit und Gesundheitsschutz in Unternehmen

Fordern Sie hier Ihr kostenloses Angebot an

Zika-Virus in Deutschland

Meldungen der Ärzte Zeitung

Das Robert-Koch-Institut meldet, dasss es in Deutschland bereits 77 bekannte Fälle einer Infektion mit dem Zika-Virus gibt. Seit dem 31. Mai 2016 gibt es eine Meldepflicht hierüber.

Dabei hat sich herausgestellt, dass es sich bei fast allen erkrankten Personen um Rückkehrer aus den Gebieten Mittel- und Südamerikas handelt.

Die Symtopme und Hinweise hat das Robert-Koch-Institut auf der angegeben Internetseite veröffentlicht.

Mehr: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Zikavirus/Zikavirus-Infektionen.html

Erste Hilfe Ausbildung an einem Tag

„Ab April 2015 erfolgt die Erste Hilfe Ausbildung an einem Tag“

Ab dem 1. April 2015 gelten neue Rahmenbedingungen für die Ausbildung von betrieblichen Ersthelferinnen und Ersthelfern. Die Unfallversicherungsträger und die Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe haben sich für eine Änderung der Ausbildung ausgesprochen.
Die Ausbildung ist auf einen Tag (9 Unterrichtseinheiten) verkürzt worden. Die notwendigen Fortbildungen alle zwei Jahre, sind hierbei ebenfalls verändert worden. Die Fortbildung dauert jetzt ebenfalls einen Tag (9 Unterrichtseinheiten).

Was bedeutet das für Ihren Betrieb
Die bereits erfolgten Ausbildungen sind weiterhin gültig. Sollten neue Mitarbeiter ausgebildet werden, oder die alle zwei Jahre notwendigen Fortbildungen notwendig werden, so gelten ab dem 01.04.2015 die neuen Regelungen.
Der Vorteil für den Betrieb ist dabei, dass die Mitarbeiter nur noch einen Tag anstatt zwei Tage für die Teilnahme an der Ersten-Hilfe-Ausbildung freizustellen sind.

Inhaltlich ist die Ausbildung ebenfalls verändert worden. Sie fokussiert sich zukünftig auf die Vermittlung der lebensrettenden Sofortmaßnahmen und einfacher Erste-Hilfe-Maßnahmen sowie grundsätzlicher Handlungsstrategien. Das Ziel ist die Ausbildung zielgruppenorientierter zu gestalten. Es wird mehr Training im Bereich der der Herzdruckmassage geben, anstatt theoretischer Erklärungen des Blutkreislaufs. Unter dem Gesichtspunkt des schnellen Herztodes und Herzinfarkten ist diese Änderung praxisorientiert. Es können so durch die Ersthelfer gezielte Maßnahmen ergriffen werden, bis medizinisches Fachpersonal eintrifft. In Deutschland ist die Regel, dass spätestens nach 15 Minuten professionelle Hilfe eintritt.

Für Führerscheinanwärter ist die Erste-Hilfe-Ausbildung (Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort) an die Ausbildung „Erste Hilfe“ – Betriebliche Ersthelfer in Betrieben angepasst.

Arbeitsschutz bei Sonnenfinsternis

Arbeitsschutz bei Sonnenfinsternis

Am 20.03.2015 erwartet Deutschland eine Sonnenfinsternis. Was bedeutet das für den Arbeitsschutz?

Da ein Blick in die Sonne, zu schweren Schäden der Netzhaut führen kann, raten Augenärzte dringend davon ab, sich die Sonnenfinsternis ohne Spezialbrille anzuschauen. Sonnenbrillen sind nicht ausreichend.

Mitarbeiter die im Freien Arbeiten, sollten daher durch den Vorgesetzten oder den Unternehmer unterwiesen werden, das Naturschauspiel nicht ohne speziellen augenschutz zu betrachten.